Archiv für den Monat Februar 2012

Zufall oder Determinismus?

Standard

„Du glaubst an der würfelnden Gott und ich an die volle Gesetzlichkeit in der Welt von etwas objectiv Seiendem,das ich auf wid spekulativem Wege zu erhaschen suche. Ich glaube fest daran, aber ich hoffe, dass einer einen mehr realistischen Weg, bezw. eine mehr greifbare Unterlage finden wird, als es mir gegeben ist. Der große anfängliche Erfolg der Quantentheorie kann mich doch nicht zum Glauben an das fundamentale Würfelspiel bringen, wenn ich auch wohl weiß, daß die jüngeren Kollegen dies als Folge der Verkalkung auslegen. Einmal wirds sich ja herausstellen, welche instinktive Haltung die richtige gewesen ist. 
Albert Einstein, 1944 „

Mit diesem Zitat kommen wir zum nächsten Thema:

Viele streiten sich darüber, manche forschen daran, keiner weiss es. Auf was bauen die Geschehen auf unserer Erde auf? Auf Zufall oder doch Determinismus (von lateinisch: determinare abgrenzen, bestimmen)? Hängt alles causal irgendwie miteinander zusammen, ist alles schon „vorbestimmt„? Oder werden die Ereignisse nur zufällig zusammengewürfelt?

Ich bin mir ehrlich gesagt nicht ganz sicher, was ich eigentlich glaube. Denn wenn alles vorherbestimmt ist, alles genau so passieren soll/bzw. muss wie es passiert, wer entscheidet denn dann, was passiert? Gott, das Universum? Und da kommen auch schon die nächsten Fragen. Aber das alles auf der Welt auf Zufall basieren soll, kann ich noch weniger glauben. Denn manchmal ist der Zufall einfach zu gross. Ich sass zum Beispiel letztens in Wirtschaft+Recht, und die vortragende Gruppe fragte uns nach dem Artikel, der zur gestellten Aufgabe passte. Aus Spass nahm ich das ZGB, rümpfte die Nase wie ein arroganter Professor und säuselte: „Das muss Artikel 355 sein“ Während ich sprach schlug ich das Buch an einer beliebigen Stelle auf, und..genau bei Artikel 355. Fast unheimlich.

Oder andere unglaubliche Zufälle:

Am 5. Dezember 1664 sinkt ein Atlantiksegler vor der walisischen Küste. Es sind 81 Menschen an Bord, einer davon, mit Namen Hugh Williams, überlebt. An einem anderen 5. Dezember 120 Jahre später versinkt ein anderes Schiff mit 60 Passagieren, der einzige Überlebende heißt Hugh Williams. Und als am 5. Dezember 1860 ein weiteres Schiff mit 25 Passagieren sinkt, heißt der einzige Überlebende ebenfalls Hugh Williams.

Eine Mutter aus dem Schwarzwald fotografiert ihren vierjährigen Sohn, bringt den Film nach Straßburg zum Entwickeln, kann ihn aber wegen des Ersten Weltkriegs nicht abholen. Zwei Jahre später kauft sie in Frankfurt einen neuen Film, um ihre inzwischen geborene Tochter aufzunehmen. Jedoch erweist sich der Film als doppelt belichtet, die erste Aufnahme zeigt ihren zwei Jahre vorher fotografierten Sohn.

Ein amerikanischer Soldat, aus dem Ersten Weltkrieg heimgekehrt, findet am Strand von Brooklyn eine angeschwemmte Waschbürste – seine eigene, die mehrere Jahre zuvor mit einem Truppentransporter und zahlreichen Kameraden des Soldaten nach einem U-Boot-Angriff vor der französischen Atlantikküste untergegangen war.

Ja, das ist wirklich unglaublich! Doch nun stellt sich natürlich wieder die Frage, ob bei diesen ganzen Fällen eine „höhere Macht“ im Spiel war, oder ob alles nur reiner Zufall war. Aber so viel Zufall auf einmal? Möglich?

 

–>Vor einigen Wochen sah ich mit meinem Vater und meinem kleinen Bruder einen spannenden Film, der mit dem Thema zusammenhing, und mich so auf das Thema brachte: „Knowing

Interessiert auch euch das Thema? Würde gerne eure Meinung hören: Zufall oder Determinismus? Informationen gibt’s auch hier oder hier oder hier!

Bis bald eure Anna (:

Advertisements

Kultmusik

Standard

Einige von euch wissen es schon von meinem Vortrag in der Halbklasse: als ich in den Sommerferien bei meinem Vater war, beschloss dieser eines Abends, das ich jetzt einige Kultmusiker der letzen Jahre kennenlernen sollte. Und vor allem, was wirklich Rock ist (ACDC).

Darunter waren unter anderem:

Marius Müller Westernhagen,

Pink Floyd,

Bryan Adams

Sting,

ACDC,

Oasis,

Queen,

Van Halen,

und sogar Bob Marley!

Der Abend war lustig, mein Vater sang mit einem Glas Wein in der Hand lautstark mit, ich sass mit rotem Kopf da und musste ununterbrochen kichern. War ja auch ein bisschen peinlich.

Doch die meisten Interpreten, bzw Songs sprachen mich echt an, und ich lieh mir gleich ein paar seiner CDs, wobei ich mich zwischen den Hunderten nur schwer entscheiden konnte.

Einen manchen Song kommentierte er auch, zum Beispiel „No women no cry“:

Jetzt mal ehrlich, was heisst denn „no woman, no cry“? Äähm.. keine Frauen kein Geschrei?! Ja klar, das passt auch wirklich richtig gut zu dem Revolutionär Bob Marley und seiner Einstellung zum Leben. Nein, mein Papa hat mich eines besseren belehrt: Bob Marley ist Afroamerikaner, und spricht ein bisschen anders Englisch, als wir es gewohnt sind. Durch seine Betonung merkt man es nicht, doch wenn man den Text sich mal ganz anhört, dann merkt man schnell, er will mit diesen Worten seine Frau trösten. Also: „Nein Frau, weine nicht“. Deswegen singt er in der Bridge dann auch: „Everything is gonna be alright, everything is gonna be alright“.

Aber er kommentierte zum Beispiel auch das Lied „Gute Nacht Herrmann“ von Marius Müller Westernhagen:

Es war schon spät am Abend, und ich war sehr müde als ich das Lied hörte. Mein Vater lächelte mich an und fragte, ob ich das Lied traurig fände. Ich nickte, weil es ja wirklich irgendwie traurig ist. Überhaupt schon von der Melodie her. Er erklärte mir, dass Hermann jemand ist, der eine arme Sau ist. Er hat einen Scheissjob, eine Schiessehe, seine Söhne sind auch nicht die Helden. Er arbeitet sein ganzes Leben in einem stinkigen Stahlwerk. Rackert sich jeden tag ab, und das für einen Mindestlohn. Das ist traurig, wenn man darüber nachdenkt. Und doch muss es auch solche Menschen geben. Es klingt hart, aber es muss auch die armen Schweine wie Hermann geben, die „die Drecksarbeit“ machen. Sonst funktioniert unsere Welt nicht. Nicht jeder kann reich sein.  Studieren. Einen fetten Job haben. Aber jeder kann etwas zu unserer Welt beitragen. Auch wenn nur einen kleinen.

Oder  „You really got me now“ von Van Halen:

Er sagte: „Eigentlich ja Liebessong aber einfach nur geil .“ Dann fing er an Luftgitarre zu spielen. Und ich schloss mich an. 😀

Naja, der Abend war also ein totaler „Kulturabend“. Ich lernte endlich mal die Sänger kennen, die die letzten Jahrzehnte gerockt haben. (:

 

Ich hab mal  ein paar meiner liebsten rausgesucht, wie gefallen sie euch?

„Wish you were here“ von Pink Floyd

„MIt 18“ von Marius-Müller-Westernhagen

„Don’t stop me now“ (perfect zum Joggen, lässt einen fliegen! :D) von Queen

„Jump“ von Van Halen

„Dicke“ von Marius-Müller-Westernhagen (da singen auch die Dicken mit :D)

„Summer of 69′“ von Bryan Adams

„Champagne Supernova“ von Oasis

 

Bis bald eure Anna (:

 

P.S Germaine du Kulturbanause! (schweizerdeutsch)

 

Ein Café am Rande der Welt und der Sinn des Lebens

Standard

Was ist der Sinn des Lebens? Das Iphone 4S antwortet darauf: „Das kann ich dir im Moment nicht beantworten. Wenn du mir jedoch ein wenig Zeit gibst, schreibe ich dir ein sehr langes Theaterstück, indem überhaupt nichts passiert.“ oder auch „über Fragen wie diese nach zu denken.“ Wenn man Glück hat antwortet es sehr ausführlich: “ Leben: Das, was Menschen, Tiere und Planzen von nicht organischer Materie unterscheidet, einschliesslich der Fähigkeit zu wachsen, sich fortzupflanzen, aktiv zu sein, sich zu verändern und dann zu sterben.“

Doch man kann auch einfach das neue Buch vom Autor John Strelecky fragen:

„Café am Rande der Welt“

Hier geht es um einen immer gestressten Manager namens John, der zufällig in einem Café mitten im Nirgendwo landet. Nicht ahnend, dass es ein Wendepunkt seines Lebens wird. Er möchte nur einen kurzen Stopp machen, doch als er in die Speisekarte blickt sieht er auf der ersten Seite drei fragen stehen:

Warum bist du hier?

Hast du Angst vor dem Tod?

Führst du ein erfülltes Leben?

Erst ist John nur verwundert über die drei Sinnfragen, doch er wird neugierig und fängt an, sich diese Fragen zu beantworten. Mithilfe des Kochs, der Bedienung und eines anderen Gastes schafft er es das Geheimnis dieser Fragen zu ergründen und sich selbst kennen zu lernen. Er durchlebt eine wahre Charakterentwicklung: seine Einstellung zum Leben und zu seinen Beziehungen verändert sich. Auf einer weiten gedanklichen Reise findet er endlich zu sich selbst und versteht „den Sinn des Lebens“.

Das Buch ist voller Witz und Lebendigkeit, es ist emotional und regt zum träumen und nachdenken an.

Mein Fazit: Für alle, die gerne beim Lesen träumen aber auch nachdenken. Mit dem Buch lernt man, was im Leben wirklich zählt, und auch die kleinen Dinge im Leben zu schätzen. Es ist schnell durchgelesen, doch man wird es wohl mehrmals lesen, oder immer wieder ein paar Passagen, wenn man sich damit auseinandersetzt.

 

 

Vielleicht erachtet ihr es als lesenswert 😀

Bis bald eure Anna 🙂